Roman Zech Gedanken auf Reisen.

Der Reisemensch

D
Ich bin
gerne weg. Am liebsten weit weg. Je weiter desto mehr Freiheit. Zeitzonen sind
– auch in Zeiten von Internet – immer noch ein Grund, offen für neue
Bekanntschaften zu sein und nicht dauernd am Handy zu kleben. Wie sonst hätte
ich auf meiner aktuellen Reise bereits eine (vielleicht bald berühmte)
türkische Harfenspielerin, den mental immer noch eingeschneiten Kanadier oder
die einsame Check-in-Dame einer Airline mit drei Flügen pro Tag kennengelernt?
Statt
Zeitzonen zu überfliegen (kostet ein bisschen), kann ich auch auf Internet
verzichten. Aus eigener Erfahrung geht das erstaunlich gut, sobald eine
Satellitenverbindung eine Minute braucht, um die Facebook-Timeline zu laden … Eine
Reise einfach mehr wert als ein Hashtag auf Instagram.
Wenn ich
mit meinem Rucksack (nie wieder Koffer) losziehe, will ich Erfahrungen
aufladen. Es sind oft kleine Dinge, die dafür ewig haften bleiben und einem ein
Stück weiser (oder älter) machen.

Auf dieser
Reise habe ich zwei Menschen getroffen, die mir etwas klargemacht haben: Mir
fehlt es immer an Zeit, sobald ich weg bin. Alles ist durchgeplant, der
Autopilot ON und zieht mich quasi durch die Reise hindurch wieder nach Hause.
Ganz okay und doch keine richtige Reise, wie es Sam und Hanne aus Belgien
gerade erleben. Sie fahren in zwei Jahren mit ihrem Landrover um die Welt.
Klingt irgendwie weit? Ist es auch. Weit weg.

über den Autor

kommentiere

von Roman Zech
Roman Zech Gedanken auf Reisen.

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Roman Zech

Get in touch

Quickly communicate covalent niche markets for maintainable sources. Collaboratively harness resource sucking experiences whereas cost effective meta-services.